Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus der Sicherheitspolitik 

Aus der Sicherheitspolitik

Auf dieser Seite bringen wir aktuelle Informationen und Hintergründe rund um verschiedene Aspekte der Sicherheitspolitik.

Ältere Beiträge sind in unserem Archiv im Bereich „Service“ zu finden.

Aus der Sicherheitspolitik

  • Leereintrag
  • Diskussionsrunde zum Weißbuch

    Auf dem Weg zum Weißbuch 2016: Tagung des dritten Experten-Workshops zum nationalen Handlungsrahmen der deutschen Sicherheitspolitik

    Mit dem dritten Experten-Workshop am 19. Mai an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik in Berlin wurde der nächste Schritt im Erstellungsprozess des neuen Weißbuchs zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr begangen. Im Fokus stand der gesamtstaatliche Ansatz. Über 70 Teilnehmer diskutierten die Vernetzung von staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren bei der Bewältigung von sicherheitspolitischen Herausforderungen in der Welt.


  • Naumann im Interview - Link zu den Videobeiträgen

    Dritte Expertengruppe tagt: Die Statements im Video

    Die Perspektiven des nationalen Handlungsrahmens stehen bei der Arbeitsgruppe 3 im Mittelpunkt. Es herrscht Einigkeit: Nur in einem gesamtstaatlichen Ansatz können die Ziele erreicht werden.


  • Publikum im Plenarsaal des Bundestags

    Beteiligung an UNMIL-Einsatz beschlossen

    Der Bundestag hat am 21. Mai eine Beitrag der Bundeswehr an der Friedensmission UNMIL in Liberia bis Ende 2016 beschlossen. Deutschland wird sich mit bis zu fünf bewaffneten Soldatinnen und Soldaten beteiligen und auch den stellvertretenden militärischen Befehlshaber stellen.


  • Über die Schultern dreier Soldaten hinweg sieht man den Plenarsaal des Bundestages

    Atalanta: Bundestag stimmt Mandatsverlängerung zu

    Der Deutsche Bundestag hat am 21. Mai einer Verlängerung der deutschen Beteiligung an der EU-geführten Operation Atalanta zugestimmt. Das neue Mandat regelt den Einsatz der Bundeswehr bis zum 31. Mai 2016.


  • Von der Leyen vor der Presse

    G36 erneut Thema im Verteidigungsausschuss

    Bei der Sitzung des Verteidigungsausschusses am 20. Mai stand erneut der Sachstand zum Sturmgewehr G36 auf der Tagesordnung. Die Mitglieder des Ausschusses sind um Aufklärung bemüht und haben weiterhin Fragen an das Verteidigungsministerium. Einen Untersuchungsausschuss wird es vorerst allerdings nicht geben.


  • Von der Leyen im Interview

    Ministerin besucht ressortübergreifende Übung „Common Effort“

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich am 20. Mai ein Bild von der ressortübergreifenden Übung „Common Effort“ in der Julius-Leber-Kaserne in Berlin gemacht. An der dreitägigen internationalen Übung nehmen Soldaten des I. Deutsch-Niederländischen Korps sowie Experten zahlreicher ziviler Organisationen teil.


  • Außen- und Verteidigungsminister bereiten EU-Gipfel vor

    Außen- und Verteidigungsminister bereiten EU-Gipfel vor

    Die Außen- und Verteidigungsminister der Europäischen Union haben sich am 18. Mai zum Rat für Auswärtige Angelegenheiten in Brüssel getroffen. Neben der inhaltlichen Vorbereitung des Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs im Juni sprachen die Minister auch über die Voraussetzungen für eine EU-Mission im Mittelmeer.


  • Ministerin unterzeichnet Absichtserklärung

    Europäische Drohne: Ministerin unterzeichnet Absichtserklärung

    Am Rande der Sitzung des Rats für Auswärtige Angelegenheiten traf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ihre Amtskollegen aus Frankreich und Italien, Jean-Yves Le Drian sowie Roberta Pinotti, zu einem Gespräch. Die Minister unterzeichneten eine gemeinsame Absichtserklärung zur Entwicklung einer europäischen Drohne bis 2025.


  • Kapitänleutnant Andrea Schulze an einer Tafel.

    Jahresbericht der Jugendoffiziere für 2014 veröffentlicht



  • Brauksiepe am Rednerpult

    Erste Lesung zum UNMIL-Einsatz

    Der Bundestag hat am 7. Mai über eine Beteiligung der Bundeswehr an der Friedensmission UNMIL in Liberia debattiert. Der Parlamentarische Staatssekretär Ralf Brauksiepe erläuterte den Antrag der Bundesregierung, der einen Beitrag von bis zu fünf bewaffneten Soldatinnen und Soldaten bis zum 31. Dezember 2016 vorsieht.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 05.05.15


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.sicherheitspolitik