Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus der Sicherheitspolitik 

Aus der Sicherheitspolitik

Auf dieser Seite bringen wir aktuelle Informationen und Hintergründe rund um verschiedene Aspekte der Sicherheitspolitik.

Ältere Beiträge sind in unserem Archiv im Bereich „Service“ zu finden.

Aus der Sicherheitspolitik

  • Leereintrag
  • Ministerin vor der Presse

    Seenotrettung im Mittelmeer: Faire Lastenteilung des Flüchtlingsdramas in der EU

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besuchte am 4. Juli die Soldaten der Fregatte Schleswig-Holstein, die vor Sizilien auf Reede liegt. Das Schiff ist an der neuen EU-Operation EUNAVFOR MED gegen Schleuserkriminalität im Mittelmeer beteiligt. Ursula von der Leyen forderte eine faire Lastenteilung des Flüchtlingsdramas innerhalb der EU.


  • Adenauer unterzeichnet Verhandlungen zur Remilitarisierung

    Historisches Stichwort: Bundesrepublik wird NATO-Mitglied

    Am 9. Mai 1955 wird die Bundesrepublik Deutschland feierlich in die NATO aufgenommen. Der Ostblock reagiert wenige Tage später mit der Gründung des Warschauer Paktes. Im geteilten Deutschland beginnt der offizielle Aufbau von Streitkräften. Die Gegensätze zwischen Ost und West werden zementiert, die Lösung der deutschen Frage verschwindet für Jahrzehnte von der Tagesordnung.


  • Von der Leyen, Steinmeier und Stoltenberg vor Flaggen

    Festakt: 60 Jahre Deutschland in der NATO

    Die Bundesrepublik Deutschland feiert in diesem Jahr ihre sechzigjährige Mitgliedschaft in der NATO. Aus Anlass dieses besonderen Jubiläums hat das Auswärtige Amt in Berlin am 30. Juni einen Festakt veranstaltet, an dem auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen teilgenommen hat.


  • Politiker stehen hinter rundem Tisch an dem Mann sitzt und Dokument unterzeichnet

    Historisches Stichwort: Gründung der Vereinten Nationen

    Als Geburtstag gilt der 26. Juni 1945. Damals unterzeichnen Vertreter von 51 Staaten die „Charta der Vereinten Nationen“. Sie tritt im Oktober des gleichen Jahres in Kraft. Die Vereinten Nationen (VN) haben sich keine geringere Aufgabe als „den Weltfrieden und die internationale Sicherheit“ auf die Fahnen geschrieben.


  • Ministerin spricht zur Presse

    Treffen der Verteidigungsminister: Von der Leyen warnt vor überhastetem Abzug aus Afghanistan

    Ursula von der Leyen hält es für sinnvoll, wenn die Bundeswehr bis Anfang 2016 am Stützpunkt in Masar-i Scharif festhält. Das erklärte sie am 25. Juni auf dem Verteidigungsministertreffen der NATO in Brüssel. Eine Entscheidung darüber, wie lange die Bundeswehr 2016 noch im Norden Afghanistans bleiben wird, soll beim NATO-Verteidigungsministertreffen im Herbst fallen.


  • Weissbuch Workshop Infoschild

    Wenn der Gegner nicht zu greifen ist – Expertenworkshop zur hybriden Kriegführung

    Zuerst war es Mann-gegen-Mann, später folgte die asymmetrische Bedrohung und jetzt ist es die hybride Kriegführung. Intensive Diskussionen, angereichert durch zahlreiche Beispiele, prägten am 23. Juni den fünften Expertenworkshop „Perspektiven Hybrider Kriegführung“. Dabei stellten hochrangige und renommierte nationale und internationale Experten immer wieder fest, wie schwierig eine Definition der hybriden Kriegführung ist.


  • Blick in den Konferenzsaal

    Mit Behutsamkeit und Augenmaß

    Ursula von der Leyen hat beim Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel am 25. Juni 2015 für Behutsamkeit und Augenmaß beim weiteren Vorgehen in Afghanistan geworben. Anlässlich einer Zusammenkunft der Resolute Support-Partnernationen im Nordatlantikrat betonte sie die enorme Bedeutung eines gemeinsamen Vorgehens mit den multinationalen Partnern Deutschlands bei der Ausbildungsmission in Nordafghanistan.


  • Von der Leyen am Rednerpult

    Von der Leyen in Brüssel: Ministerin warnt vor überhastetem Abzug aus Afghanistan

    Ursula von der Leyen hält es für sinnvoll, wenn die Bundeswehr bis Anfang 2016 an dem Stützpunkt in Masar-i-Scharif festhalte. Das erklärte sie am 25. Juni auf dem Verteidigungsministertreffen der NATO in Brüssel. Eine Entscheidung darüber, wie lange die Bundeswehr 2016 noch im Norden Afghanistans bleiben wird, soll beim NATO-Verteidigungsministertreffen im Hebst fallen.


  • Verteidigungsministertreffen

    Von der Leyen beim NATO-Verteidigungsministertreffen: „Es wird keine Rückkehr zum Kalten Krieg geben“

    Ursula von der Leyen sieht keine Gefahr für einen neuen Kalten Krieg. Auf dem Treffen der Verteidigungsminister in Brüssel am 24. Juni sagte sie, dass in der heutigen globalisierten Welt die ökonomischen Verflechtungen so stark seien, dass es keine Wiederholung dieser Situation geben könne. Die NATO-Verteidigungsminister werden auf dem zweitägigen Treffen auch über Reaktionen auf die Ukraine-Krise beraten.


  • Von der Leyen bei NATO-Verteidigungsministertreffen

    Ministerin von der Leyen: „Uns ist wichtig, ein starker Pfeiler der Allianz zu sein“

    Brüssel in diesen turbulenten Tagen: Während die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten um die Zukunft Griechenlands im Euro ringen, treiben Ministerin Ursula von der Leyen und ihre Amtskollegen beim NATO-Verteidigungsministertreffen mit Hochdruck die Initiativen der Allianz für mehr Sicherheit in Europa voran.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 04.06.15


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.sicherheitspolitik