Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus der Sicherheitspolitik 

Aus der Sicherheitspolitik

Auf dieser Seite bringen wir aktuelle Informationen und Hintergründe rund um verschiedene Aspekte der Sicherheitspolitik.

Ältere Beiträge sind in unserem Archiv im Bereich „Service“ zu finden.

Aus der Sicherheitspolitik

  • Leereintrag
  • Gaulle und Adenauer unterzeichnen den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag - Link zum Beitrag

    Deutsch-Französischer Tag

    Aus „Erbfeindschaft“ wurde „Erbfreundschaft“. In Erinnerung an den Elysée-Vertrag von 1963, begeht das deutsch-französische Jugendwerk an jedem 22. Januar den deutsch-französischen Tag.


  • Aufmarsch des Wachbataillons vor dem Gebäude des Bundesministeriums der Verteidigung in Berlin - Link zum Beitrag

    Neues Weißbuch: Öffentlichkeit wird beteiligt

    Zehn Jahre nach der Veröffentlichung des letzten strategischen Grundsatzdokumentes im Jahr 2006 soll in enger Abstimmung mit den Ressorts der Bundesregierung ein neues Weißbuch erarbeitet werden. Eine Besonderheit wird der Entstehungsprozess sein, an dem eine breite Öffentlichkeit beteiligt werden soll.


  • Brauksiepe am Rednerpult im Bundestag - Link zum Video

    Bündnissolidarität: Active Fence Turkey im Bundestag beraten

    Der Deutsche Bundestag hat am 15. Januar 2015 in Erster Lesung die Fortsetzung des Türkei-Einsatzes Active Fence beraten. Für den Parlamentarischen Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe hat sich die NATO-geführte Mission bewährt.


  • Ministerin begrüßt den NATO-Generlsekretär Stoltenberg

    NATO-Generalsekretär Stoltenberg zu Besuch in Berlin

    NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg wurde während seines Antrittsbesuchs in Deutschland auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am 14. Januar in Berlin empfangen.


  • Stoltenberg und Merkel am Rednerpult

    Bundesregierung: Deutschland bleibt verlässlicher Partner

    Bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel in Berlin würdigte NATO-Generalsekretär Stoltenberg das deutsche Engagement innerhalb des Bündnisses. Merkel sagte auch für die Zukunft verantwortungsvolles Handeln zu.


  • Von der Leyen am Rednerpult im Bundestag - Link zum Video

    IS eindämmen, Irak stabilisieren: Bundestag berät Ausbildungsmission

    Der Deutsche Bundestag hat am 15. Januar 2015 die Ausbildungsunterstützungsmission der Bundeswehr im Nordirak in Erster Lesung beraten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hob hervor, dass die bislang geleistete Unterstützung erfolgreich war, aber nun ausgebaut werden müsse.


  • Zwei Soldaten der NATO Response Force im Gespräch

    NATO Response Force 2015: Deutschland ist Rahmennation

    Die Bundeswehr beteiligt sich auch im Jahr 2015 umfangreich an den schnellen Eingreifkräften der NATO. Darüber hinaus engagiert sich Deutschland auch bei der Entwicklung und Erprobung der neuen Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) als Rahmennation.


  • Ministerin und ihre Delegation mit irakischen Offizieren am Flughafen in Bagdad

    Verteidigungsministerin von der Leyen zu Besuch im Irak

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist am 10. Januar zu politischen Gesprächen mit der irakischen Führung nach Bagdad gereist. Anschließend reiste die Ministerin nach Erbil weiter, um zu sehen, wie sich die deutsche Unterstützung der Peschmerga vor Ort entwickelt.


  • Von der Leyen begrüßt Peschmerga-Kämpferinnen - Link zum Beitrag

    Ministerin von der Leyen besichtigt Ausbildungszentrum der Peschmerga

    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am 12. Januar 2015 das Zeravani Training Centre im nordirakischen Erbil besucht. In dem Ausbildungszentrum werden kurdische Sicherheitskräfte im Kampf gegen die Terrormiliz IS ausgebildet.


  • Figliuolo im Porträt, im Hintergrund NATO-Flagge – Link zum Interview

    Interview: Kosovo Force ist Garant für Stabilität

    Rund 4.500 Soldaten aus 31 Nationen führt der italienische Kommandeur der Kosovo Force (KFOR), Generalmajor Francesco Paolo Figliuolo. Zu seiner Truppe gehören auch circa 700 Angehörige der Bundeswehr. Im Interview erklärt er, warum ihr Dienst auf dem Balkan nach wie vor wichtig ist.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 11.06.14


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.sicherheitspolitik