Sie sind hier: Startseite > Journal > Dossiers > Afghanistan 

Die Zukunft Afghanistans

Afghanischen und deutsche Soldaten hissen die afghanische Flagge

Afghanischen und deutsche Soldaten hissen die afghanische Flagge (Quelle: Bundeswehr/Maluche)

Die erste Petersberger Konferenz in Bonn fand im Jahr 2001 unter dem Vorsitz der Vereinten Nationen statt. Auf den Tag genau zehn Jahre später, am 5. Dezember 2011, übernimmt nun Afghanistan selbst den Vorsitz der Konferenz – ein Symbol für die wachsende Souveränität des Landes. Ziel ist es, gemeinsam mit Afghanistan das langfristige gemeinsame Engagement der internationalen Gemeinschaft zu konkretisieren, auch nach dem geplanten Abzug der Kampftruppen Ende 2014.

Petersberg II

  • Karzai und Ki Moon reichen sich die Hand

    „Wir lassen euch nicht allein“ – Hilfszusagen für Afghanistan

    Afghanistan steht vor einem „Jahrzehnt der Transformation“, so lautete die Botschaft der Afghanistankonferenz Petersberg II in Bonn. Die Staatengemeinschaft sagte dem Land am Hindukusch auch nach dem Abzug der internationalen Truppen Ende 2014 Hilfe für zehn weitere Jahre zu.


  • Plenarsaal mit zahlreichen Zuhörern

    Die Zukunft Afghanistans nach dem Truppenabzug

    Der sicherheitspolitische Fahrplan für Afghanistan steht und wird umgesetzt, einschließlich unseres Abzugs bis Ende 2014“, betonte Verteidigungsminister Thomas de Maizière in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Vorfeld der Afghanistankonferenz in Bonn. Am 5. Dezember wird über das weitere Vorgehen im Land am Hindukusch diskutiert.


  • ANA Soldat und ein deutscher Kamerad beobachten zusammen

    Afghanistankonferenz mit großer Spannung erwartet

    Am 5. Dezember findet in Bonn eine große internationale Konferenz zur Zukunft Afghanistans statt. Mehr als 1.000 Teilnehmer werden im alten Plenarsaal des Bundestages zusammenkommen, um über die Zukunft Afghanistans zu sprechen.


Ziele am Hindukusch

  • De Maizière am Rednerpult

    De Maizière fordert „strategische Geduld“ in Afghanistan

    Strategische Geduld mahnte Verteidigungsminister Thomas de Maizière an, wenn es um die Zukunft Afghanistan gehe. Auf der Konferenz „Afghanistan: Einsatz im Wandel – Was kommt nach Bonn“ erklärte er am 28. November in Berlin, die Ziele am Hindukusch seien bescheiden und ehrgeizig zugleich.


Sicherheitslage in Afghanistan

  • Vier Soldaten präsentieren das Gewehr

    Afghanische Kräfte für afghanische Sicherheit

    Übergabe in Verantwortung“ lautet das Leitmotiv der deutschen Afghanistanpolitik. Besondere Bedeutung hat dabei der Aufbau einsatzbereiter afghanischer Sicherheitskräfte. Auch die Bundeswehr engagiert sich dabei maßgeblich beim Aufbau der Armee.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13 | Autor: Heike Pauli


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.dossiers.afghanistan