Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus der Sicherheitspolitik 

Aus der Sicherheitspolitik

Auf dieser Seite bringen wir aktuelle Informationen und Hintergründe rund um verschiedene Aspekte der Sicherheitspolitik.

Ältere Beiträge sind in unserem Archiv im Bereich „Service“ zu finden.

Aus der Sicherheitspolitik

  • Leereintrag
  • Blick auf Jordanien

    Jordanien: Nicht alles stabil

    Jordanien gilt als Insel der Stabilität im Nahen Osten. Dass das so bleibt, ist nicht gesagt. Experten fordern mehr Unterstützung von außen in den Sicherheitssektor und die wirtschaftliche Entwicklung des Königsreichs, damit es seine stabilisierende Rolle in der Region bewahren kann.


  • Drei Panzerhaubitzen 2000 schießen im Gelände – Link zum Beitrag

    NATO in Osteuropa: Verstärkte Präsenz zeigen

    Die NATO setzt gegenüber Russland auf eine Mischung aus Dialog und Abschreckung. Die auf dem NATO-Gipfel in Warschau beschlossene Enhanced Forward Presence sieht die rotierende Präsenz von vier Gefechtsverbänden in Osteuropa vor. Deutschland engagiert sich dabei als Rahmennation in Litauen.


  • Von der Leyen im Bundestag

    Mission Resolute Support: Afghanistan Zeit verschaffen

    Der Deutsche Bundestag hat am 1. Dezember 2016 die Verlängerung des Afghanistaneinsatzes Resolute Support beraten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen lobte die afghanischen Sicherheitskräfte, forderte aber mehr Engagement seitens der afghanischen Regierung.


  • CCOE-Soldat im Gespräch mit litauischen Soldaten – Link zum Beitrag

    Think Tanks der NATO: Die Centres of Excellence

    Wie sehen die militärischen Szenarien der Zukunft aus? Und wie sollten die Streitkräfte der NATO sich darauf vorbreiten? Mögliche Antworten geben die mittlerweile 24 Centres of Excellence (COE). Sie verteilen sich über das gesamte NATO-Gebiet – von Norfolk bis nach Ankara. Stets sind sie auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisiert: von A wie Air Power bis Z wie zivil-militärische Zusammenarbeit.


  • Markus Kneip neben Herrn Pöttering in der Konferenz

    Neuer Schwung zur Stärkung von Europas Verteidigung

    Das Engagement der EU zur Stärkung ihrer Verteidigung hat neuen Schwung bekommen. Diese Einschätzung hat der Abteilungsleiter Politik im BMVg, Géza Andreas von Geyr, bei der Berliner Sicherheitskonferenz vertreten. Unabhängig vom Ausgang der US-Wahlen müsse Europa mehr Verantwortung übernehmen: „Die Amerikaner verlangen zurecht, dass wir einen größeren Teil der gemeinsamen atlantischen Last schultern.“


  • Soldat mit einer Panzerfaust auf den Schultern

    Reader Sipo: Hybride Kriegführung und die Relevanz der Inneren Führung

    Die neuen Erscheinungsformen der hybriden Kriege weisen zahlreiche Gemeinsamkeiten mit dem Kriegsbild auf, das die Innere Führung ursprünglich in öffentlichen Diskursen begründete. Auch heute kommt es darauf an, das gesamte Beziehungsgeflecht von Politik, Gesellschaft und Streitkräften in den Blick zu nehmen.


  • Von Boko Haram entführte Frauen

    Terror, Hunger, Leid: Die Terrormiliz Boko Haram in Nigeria

    Im Dezember vergangenen Jahres kamen positive Nachrichten aus Nigeria: Die Terrormiliz Boko Haram sei „technisch besiegt“, verkündete Präsident Muhammadu Buhari. Tatsächlich war es den Nigerianern im Zuge der Zusammenarbeit der Multinational Joint Task Force (MNJTF) mit den tschadischen, nigrischen und kamerunischen Streitkräften gelungen, die Gruppe deutlich zu schwächen.


  • Von der Leyen bei Sitzung des Verteidigungsauschusses des Bundesrates

    Konstruktiver Sicherheitsdialog mit den Ländern

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker, haben am 24. November an einer Sitzung des Verteidigungsauschusses des Bundesrates teilgenommen. Nach dem Treffen sagte die Ministerin zur Redaktion der Bundeswehr: „Es war eine sehr konstruktive Sitzung.“


  • Thimm Johannes im Porträt – Link zum Interview

    Mehr europäisches Engagement in der Sicherheitspolitik

    In den USA wird erwartet, dass Europa mehr Lasten im gemeinsamen Bündnis trägt, sagt Dr. Johannes Thimm von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Im Interview mit der Redaktion der Bundeswehr erklärt er, der zukünftige Präsident Donald Trump habe mit seinen Forderungen im Wahlkampf eine seit längerem vorhandene und parteiübergreifende Stimmung in den USA aufgegriffen.


  • Soldaten im Bundestag

    Mandatierung von Auslandseinsätzen: Von der politischen Entscheidung zum Einsatz

    Wenn Bundeswehrsoldaten in bewaffnete Auslandseinsätze geschickt werden, bedarf dies in Deutschland der Zustimmung des Parlaments. Doch bis es dazu kommt sind komplexe Verhandlungen auf politischer und ministerieller Ebene nötig. Alltag für Ministerialrat Stefan Sohm, Referatsleiter in der Rechtsabteilung des Verteidigungsministeriums.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 22.09.16


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.sicherheitspolitik