Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus dem Ministerium > Ehrenkreuz der Bundeswehr für Tapferkeit verliehen

Ehrenkreuz der Bundeswehr für Tapferkeit verliehen

Berlin, 06.09.2011.
Oberstleutnant Jared Stefan Sembritzki erhielt das Ehrenkreuz der Bundeswehr für Tapferkeit für seine Verdienste in Afghanistan. Mit Verdienstorden der Bundesrepublik wurden General a. D. Egon Ramms, Oberst a. D. Dieter Gerhard Ohm, Oberst i. G. Hans Dieter Schön und Oberst Heinrich Carl Beushausen ausgezeichnet.

De Maizière und Sembritzki, der das Ehrenkreuz trägt

De Maizière ehrt Oberstleutnant Sembritzki (Quelle: Bundeswehr/Rütters)Größere Abbildung anzeigen

Oberstleutnant Sembritzki war als Kommandeur der Quick Reaction Force 5 in Afghanistan. Anlass für die Auszeichnung war, dass er in einer kritischen Lage während des Gefechts um einen Combat-Outpost bei Shahabuddin unter schwerem Feindfeuer besonnen und mutig geführt hat. „Dank Ihrer beherzten und überlegten Führung gelang es, sich gegen einen starken und gut vorbereiteten Gegner zu behaupten. Damit verhinderten Sie einen Gefechtserfolg der Taliban“, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière in seiner Würdigung. Die Stellung war seit Monaten wiederholten Angriffen der Taliban ausgesetzt gewesen. „Wir konnten sie uns nicht nehmen lassen“, sagte Sembritzki. „Und wir hatten damit Erfolg. Die Afghanen in dem Gebiet haben gesehen, dass wir zu unserem Wort stehen und dass auf uns Verlass ist.“

So wendete Sembritzki negative Auswirkungen auf die Sicherheitslage während der Wahl des afghanischen Parlaments und eine Destabilisierung der wichtigen Provinz Baghlan ab. Deshalb befand de Maizière: „Für Ihren Mut, Ihr Führungskönnen, Ihre Entschlusskraft und Ihren selbstlosen Einsatz im Angesicht des Feindes zeichne ich Sie mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr für Tapferkeit aus.“ Sembritzki ist der erste Stabsoffizier, der mit dem Ehrenkreuz für Tapferkeit ausgezeichnet wurde. Bislang wurde diese besondere Auszeichnung 22 Mal verliehen.

Zum Auftrag der Schnellen Eingreiftruppe (Quick Reaction Force) gehören Patrouilleneinsätze, der Schutz von Konvois, Evakuierungsoperationen sowie der Einsatz als taktische Reserve. Von April 2010 bis Oktober 2010 wurde die Quick Reaction Force 5 durch das Gebirgsjägerbataillon 231 und Teile des Panzergrenadierbataillons 122 gestellt. Mittlerweile sind die Aufgaben der Quick Reaction Force an die Ausbildungs- und Schutzbataillone im Rahmen des Partnerings übergegangen.

Zivile und militärische Gäste auf Stuhlgruppen in einem großen Saal

Bei der Ordensverleihung war die Führungsspitze des Ministeriums anwesend (Quelle: Bundeswehr/Rütters)Größere Abbildung anzeigen

nach oben

Verdienstorden der Bundesrepublik

Gleichzeitig wurde General a. D. Egon Ramms mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. „Der Bundespräsident würdigt damit auch Ihre herausragende soldatische Laufbahn“, so der Verteidigungsminister.
General Ramms hatte vor seiner Pensionierung das Kommando über das Allied Joint Force Command in Brunssum. Damit war er der verantwortliche Kommandeur für den ISAF-Einsatz in Afghanistan und unmittelbarer Vorgesetzter des ISAF-Kommandeurs.

Verdienstmedaillen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhielten Oberst a. D. Dieter Ohm, Oberst i. G. Hans Dieter Schön und Oberst Heinrich Beushausen für ihre Verdienste als Offiziere. Sie seien soldatische Vorbilder, die ihrem Land in außergewöhnlicher Weise und beispielgebend treu dienen, sagte de Maizière.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13 | Autor: Bettina Berg


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.ministerium&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB010000000001%7C8LFA2U765DIBR