Sie sind hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen > Archiv 2013 > Einigung bei Stückzahlanpassung für Unterstützungshubschrauber TIGER und NATO Helikopter NH90

Einigung bei Stückzahlanpassung für Unterstützungshubschrauber TIGER und NATO Helikopter NH90

Berlin, 15.03.2013, BMVg Presse- und Informationsstab.
Bei der Neuausrichtung der Bundeswehr hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière im Jahr 2011 entschieden, die Hauptwaffensysteme an den aktuellen Bedarf der Streitkräfte anzupassen. Der betroffenen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie wurden entsprechende Vertragsverhandlungen angekündigt. Für die Stückzahlanpassungen bei Hubschraubern ist nunmehr eine konstruktive Einigung erzielt worden.

Ein entsprechendes Memorandum of Understanding (MoU) wurde heute zwischen dem BMVg und der für den Unterstützungshubschrauber TIGER (UHT) und den NATO Helikopter NH90 in Deutschland verantwortlichen Hubschrauberindustrie unterzeichnet. Hierbei haben sich beide Seiten auf eine Stückzahlreduzierung von 122 unter Vertrag stehenden NH90 auf 82 Stück und von 80 UHT auf im Ergebnis 57 Stück verständigt. Das Ergebnis von 57 UH TIGER wird dadurch erzielt, dass sich die Industrie verpflichtet hat, 11 bereits gelieferte UHT zu einem späteren Zeitpunkt zurückzukaufen.

Durch die Umsteuerung des Programms erhält die Bundeswehr zudem 18 Marinehubschrauber, die aus dem NH90-Programm abgeleitet sind. Somit werden zugleich bedeutende Fähigkeiten der Streitkräfte gesichert. Darüber hinaus werden im Saldo durch die Umsetzung des MoU im Budget des Verteidigungsministers erhebliche Haushaltsmittel freigesetzt.

Deutschland hatte sich bereits im Rahmen internationaler Vereinbarungen im NH90- Programm an den Entwicklungskosten des NATO-Marinehubschraubers beteiligt. Die angepasste Beschaffungsplanung mit 18 Marinehubschraubern stärkt damit auch die europäische wie internationale Kooperationsfähigkeit Deutschlands in diesem strategisch bedeutenden Hubschraubersegment.

Die neue Vereinbarung zum UHT und NH90 zielt zudem darauf ab, negative Auswirkungen auf die anderen in den Programmen vertretenen Nationen zu vermeiden. Damit ist ein wichtiger Schritt für die Umsteuerung dieser beiden bedeutsamen Hauptwaffensysteme der Bundeswehr gelungen. Dieser wird nun gemeinsam mit der Industrie vertraglich umgesetzt.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.presse.pressemitteilungen.archiv_2013&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB010000000001%7C95TJ8E513DIBR