Sie sind hier: Startseite > Weißbuch 2016 > Grundlagen 

Grundlagen

Logo Weißbuch 2016

In enger Abstimmung mit den Ressorts der Bundesregierung wird unter der Federführung des BMVg ein neues Weißbuch erarbeitet. (Quelle: Bundeswehr)

Berlin, 20.10.2016.
Die Entstehung des Weißbuches war ein längerfristig angelegter Prozess, an dem nicht nur die Ressorts beteiligt waren– ganz im Zeichen des vernetzten Sicherheitsbegriffs – sondern darüber hinaus ein Maximum an Expertenwissen und externer Expertise mit eingeflossen sind. Jetzt geht es darum, die sicherheitspolitische Debatte in der Gesellschaft zu verstetigen.

Sicherheitspolitische Debatte

  • Soldat beobachtet aus dem Heck des CH-53 das Gelände

    Das neue Weißbuch – Impulsgeber sicherheitspolitischer Verständigung?

    Markus Kaim und Hilmar Linnenkamp von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) setzen sich mit dem neuen „Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Rolle der Bundeswehr“ auseinander. Sie sprechen sich dafür aus, die angestoßene Debatte fortzuführen, Vorschläge zu konkretisieren und notwendige Folgearbeiten in den Blick zu nehmen.


  • Von Geyr am Rednerpult – Link zum Artikel

    Krisenengagement: Zivile und militärische Akteure Seite an Seite

    Die Bundesregierung erarbeitet derzeit unter der Federführung des Auswärtigen Amtes die neuen „Leitlinien Krisenengagement und Friedensförderung“. Sie sollen im Frühjahr 2017 erscheinen. Dies geschieht – genau wie die Erstellung des Weißbuches – nicht hinter verschlossenen Türen. Unter der Überschrift "PeaceLab2016 – Krisenprävention weiter denken" ist die Öffentlichkeit aufgefordert mitzudiskutieren. Bis Anfang November finden darüber hinaus Veranstaltungen zu unterschiedlichen Schwerpunkten statt - eine kürzlich im Verteidigungsministerium zum Thema „Perspektiven zivil-militärischen Krisenengagements“.


  • General Breuer spricht bei Diskussionsrunde – Link zur Seite mit Video

    Diskussion beim German Marshall Fund: White Paper on German Security Policy

    Brigadegeneral Carsten Breuer und BAKS-Präsident Karl-Heinz Kamp haben bei einer prominent besetzten Diskussionsrunde des German Marshall Fund in Washington das neue Weißbuch der Bundesregierung und die Herausforderungen der atlantischen Beziehungen diskutiert. Der German Marshall Fund hat die Veranstaltung aufgezeichnet.


  • Animation zeigt Weissbuch Videobox

    Am Puls der Politik

    Rund 70 Studentinnen und Studenten aus ganz Deutschland haben vom 18. bis 21. September an der zweiten „Sommerkonferenz – Sicherheitspolitik gestalten“ in Berlin teilgenommen. Der Parlamentarische Staatssekretär Markus Grübel empfing die Teilnehmer zu einem Gespräch im Bendlerblock und ermutigte sie dazu, sich an der sicherheitspolitischen Debatte zu beteiligen.


  • Podium beim NATO-Talk

    Anerkennung der Bundeswehr: Alles nur falsche Wahrnehmung?

    Trotz mancher Bestrebungen, die Bundeswehr aus öffentlichen Räumen zu verbannen, ist ein Großteil der Bevölkerung den Soldatinnen und Soldaten positiv gegenüber eingestellt. In der Diskussionsreihe „NATO Talk around the Brandenburger Tor“ wurde das „ambivalente Verhältnis“ der Gesellschaft zur Bundeswehr beleuchtet. Darüber hinaus belegen Studien, dass es um das Meinungsklima nicht schlecht bestellt ist.


Das Weißbuch

  • Von der Leyen hält das WEISSBUCH in den Händen

    Weißbuch 2016 veröffentlicht

    Das Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr ist das oberste sicherheitspolitische Grundlagendokument Deutschlands. Es nimmt eine strategische Standort- und Kursbestimmung für die deutsche Sicherheitspolitik vor. Damit ist es der wesentliche Leitfaden für die sicherheitspolitischen Entscheidungen und Handlungen unseres Landes. Es schafft einen konzeptionellen und inhaltlichen Rahmen und bietet Anknüpfungspunkte für weitere gesamtstaatliche und ressortspezifische Strategien.


  • WEISSBUCH-Logo auf Rollbanner - Link zum Beitrag

    Was ist ein Weißbuch?

    Ein Weißbuch bietet die Möglichkeit, Regierungshandeln auf dem Feld der Sicherheits- und Verteidigungspolitik national wie international transparent zu machen. In diesem Grundsatzdokument werden die sicherheitspolitischen Leitlinien für die kommenden Jahre formuliert. So trägt das Weißbuch auch dazu bei, die öffentliche Debatte über Sicherheitspolitik zu befördern.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 24.10.16 | Autor: Ralf Bonk


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.weissbuch.grundlagen