Sie sind hier: Startseite > Multimedia > Bildergalerien > Das Verteidigungsministerium 

Das BMVg im Bild

Das Gebäude des Bundesministeriums der Verteidigung in Berlin

Hier können Sie sich einen Eindruck über das Verteidigungsministerium – seine Dienstsitze und Veranstaltungen – verschaffen.


  • Besucher stehen auf einem Kampfpanzer Leopard

    Fotostrecke: Faszination Bundeswehr am Tag der offenen Tür

    Die Besucher im Verteidigungsministerium sind begeistert von den Vorführungen, der Technik und sowie den Soldaten und zivilen Angehörigen der Bundeswehr, die jederzeit für Fragen zur Verfügung stehen.


  • Von der Leyen mit den Teilnehmerinnen - Link zur Bildergalerie

    Fotostrecke: Girls‘Day 2016 im Verteidigungsministerium

    Auch 2016 beteiligte sich das Verteidigungsministerium am „Girls‘Day – Mädchen-Zukunftstag“ der Bundesregierung. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen begrüßte die rund 50 interessierten Mädchen am 28. April 2016 im Bendlerblock in Berlin und ermunterte sie: „Traut Euch was zu!“ Seit dem Start des Girls’Day im Jahr 2001 haben bundesweit rund 1,6 Millionen Mädchen an Veranstaltungen in Unternehmen und Organisationen teilgenommen, die Berufe in vermeintlich männerdominierten Bereichen anbieten.


  • Dienstsitz des BMVg auf der Hardthöhe in Bonn, Kreuzbauten und Kantine - Link zur Bildergalerie

    Bildergalerie: Der erste Dienstsitz in Bonn

    Das Bundesministerium der Verteidigung ist das zentrale Führungselement der Bundesministerin als Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte im Frieden sowie als Ressortchefin der Bundesverwaltung. Der hier in Bildern vorgestellte erste Dienstsitz befindet sich auf der Hardthöhe in Bonn, der 2. Dienstsitz im Bendlerblock in Berlin.


  • Eine Soldatin des Wachbataillon neben der Bronzestatue des Hauptmanns von Köpenick - Link zur Bildergalerie

    Frau Hauptmann von Köpenick „besetzt“ Rathaus

    Das Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung hatte am 12. August 2014 einen außergewöhnlichen Einsatz im Berliner Stadtteil Köpenick. Was vor über 100 Jahren durch den Schuster Wilhelm Voigt als Köpenickiade in die Geschichte einging wurde durch die Bundeswehr neuinterpretiert: Vor dem Rathaus Köpenick kam es zu einer symbolischen „Besetzung“ durch Soldaten des Berliner Wachbataillons.


  • Außenansicht der Ehrenmals - Link zur Bildergalerie

    Das Ehrenmal der Bundeswehr

    Rund 3.200 militärische und zivile Angehörige der Bundeswehr haben seit ihrer Gründung während der Ausübung ihres Dienstes ihr Leben verloren. Mit dem Ehrenmal in Berlin wurde ein zentraler Ort des Gedenkens geschaffen. (9. September 2011)



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.08.16


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.multimedia.bildergalerie.verteidigungsministerium