Sie sind hier: Startseite > Ministerium > Geschichte des Verteidigungsministeriums > Verteidigungsminister seit 1955 > Dr. Peter Struck 

Dr. Peter Struck

"Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt" ist wohl der Satz, mit dem die Amtszeit von Dr. Peter Struck am besten charakterisiert wird. In seine Zeit fällt die Transformation der Bundeswehr zur Armee im Einsatz. Er verstarb am 19. Dezember 2012 in Berlin.

Großaufnahme Dr. Peter Struck

Dr. Peter Struck – Verteidigungsminister von 2002-2005 (Quelle: Bundeswehr/Modes)Größere Abbildung anzeigen

Geboren wurde Peter Struck am 24. Januar 1943 in Göttingen. Nach dem Abitur 1962 studierte er Rechtswissenschaften in Göttingen und Hamburg. 1967 legte er die erste und 1971 die zweite juristische Staatsprüfung ab. Im gleichen Jahr beendete er die Promotion zum Dr. jur und trat in die hamburgische Verwaltung als Regierungsrat ein.

Von 1971 bis 1972 war er persönlicher Referent des Präsidenten der Universität Hamburg und arbeitete anschließend in der Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. In Uelzen wurde er 1973 zum Stadtrat und stellvertretendem Stadtdirektor gewählt. 1983 erhielt er seine Zulassung als Rechtsanwalt beim Amtsgericht Uelzen und Landgericht Lüneburg.

Seit 1980 ist Peter Struck Mitglied des Bundestages und war von 1990 bis 1998 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, deren Vorsitzender er anschließend von 1998 bis 2002 wurde.

Am 19.07.2002 übernahm Peter Struck das Amt des Verteidigungsministers von Rudolf Scharping. Struck nutzte seine dreijährige Amtszeit, um die Bundeswehr besser auf die neuen Aufgaben im veränderten sicherheitspolitischem Umfeld aufzustellen.

Mit den Verteidigungspolitischen Richtlinien vom 23. Mai 2003 legte Struck die politische Grundlage für die wohl umfassendste Reform und Modernisierung in der Geschichte der Bundeswehr. In der "Konzeption der Bundeswehr" legte er den Weg für die Transformation fest. Die deutschen Streitkräfte sollten vor allem vorbereitet sein auf Auslandseinsätze. Eine konventionelle Bedrohung durch einen Angriff anderer Staaten war nicht mehr wahrscheinlich. Das Parlamentsbeteiligungsgesetz vom Dezember 2004 regelt die Entscheidung über den Auslandseinsatz der "Parlamentsarmee".

Standortschließungen und die Reduzierung von Betriebskosten sollten Mittel freisetzen für dringend benötigte Investitionen. In Strucks Amtszeit wurden beispielsweise der Eurofighter, das moderne U-Boot U 212 und das System "Infanterist der Zukunft" in die Truppe eingeführt.

Während seiner gesamten Zeit als Verteidigungsminister machte sich Struck für den Erhalt der Wehrpflicht stark. Mit seiner direkten Sprache und viel Nähe zur Truppe war er bei den Soldaten ausgesprochen angesehen.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 19.12.13 | Autor: 


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.ministerium.geschichte_bmvg.verteidigungsminister_seit_1955.drpeterstruck