Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus der Sicherheitspolitik > Münchner Sicherheitskonferenz endet mit Skepsis aber auch Zuversicht

Video: Münchner Sicherheitskonferenz endet mit Skepsis aber auch Zuversicht

München, 14.02.2016, 16e13602.
Drei Tage lang wurden in München die aktuellen sicherheitspolitischen Aufgaben besprochen. Der Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat, der Krieg in Syrien, das Verhältnis zu Russland und die Flüchtlingsströme standen dabei im Mittelpunkt.

Flash Player nicht vorhanden oder veraltet!

Um diesen Inhalt zu sehen, wird die aktuelle Version benötigt

Link zum Flash Player

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg stellt klar „die NATO will keine Konfrontation und auch keinen neuen kalten Krieg“ mit Russland. Dennoch müsse man eine starke Antwort auf die Destabilisierung der europäischen Sicherheitsordnung finden.

Die Vereinigten Staaten wären in der Lösung der Flüchtlingsfrage ebenso involviert wie Europa, sagte John Kerry.

Neben der offiziellen Tagungsordnung finden auch immer wieder informelle Gespräche statt. Diese Art der direkten und unkomplizierten Kommunikation untereinander ist seit jeher kennzeichnend für die Münchner Sicherheitskonferenz.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 14.02.16 | Autor: Redaktion der Bundeswehr


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.sicherheitspolitik&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB010000000001%7CA75FE3441DIBR