Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus der Sicherheitspolitik > Bundestag verlängert Mandat für EUTM Somalia

Bundestag verlängert Mandat für EUTM Somalia

Berlin, 17.03.2016.
Die Bundeswehr wird sich weiter an der EU-geführten Ausbildungsmission EUTM Somalia beteiligen. Der Deutsche Bundestag hat sich am 17. März in namentlicher Abstimmung für die Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes ausgesprochen.

Politiker im Bundestag hören einer Rede zu

Eine große Mehrheit im Bundestag stimmte für die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia. (Quelle: Bundestag/Wilke)Größere Abbildung anzeigen

Bei 580 abgegebenen Stimmen votierten 456 Parlamentarier für die weitere Beteiligung der Bundeswehr an der EU-Ausbildungsmission in Somalia. 123 Abgeordnete haben mit Nein gestimmt; es gab eine Enthaltung. Das Mandat sieht den Einsatz von bis zu 20 deutschen Soldatinnen und Soldaten am Horn von Afrika vor und ist befristet bis zum 31. März 2017.

EUTM Somalia wurde im Februar 2010 ins Leben gerufen, um funktionsfähige Sicherheitsstrukturen in Somalia aufzubauen. Seit ihrem Beginn wurden etwa 5.000 somalische Soldaten ausgebildet. Die von der EU-Mission ausgebildeten Kräfte gelten als überdurchschnittlich zuverlässig und schlagkräftig. Sie konnten bereits an der Seite der Afrikanischen Union im Kampf gegen die radikal­islamische Terrororganisation Al-Shabab eingesetzt werden.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 17.03.16 | Autor: Redaktion der Bundeswehr


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.sicherheitspolitik&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB010000000001%7CA78BYP436DIBR