Ihr JavaScript ist deaktiviert

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um alle Funktionen der Seite in Anspruch nehmen zu können

Erster Abschnitt des ArtikelsEin Tag mit Jester am Horn von Afrika

Aufklärungsflugzeug P-3C Orion im Flug

Das Aufklärungsflugzeug vom Typ P-3 C Orion in seinem Element. Nur mit einem Seefernaufklärer ist es möglich, das Seegebiet am Horn von Afrika zu überwachen, um so die internationale Handelsschifffahrt und die Schiffe des World Food Programme vor…

Soldaten stehen vor dem Aufklärungsflugzeug P-3C Orion

14 Soldaten sind notwendig, damit das Aufklärungsflugzeug seinen Zweck erfüllen kann. Vom Fliegen über das Tanken und Warten der Maschine übernimmt die Crew alle Aufgaben, die rund um das Flugzeug anfallen.

Soldat beim Technikcheck am Aufklärungsflugzeug P-3C Orion

Vor und nach jedem Flug erfolgt ein Technikcheck. Die Maschine wird dabei auf Herz und Nieren geprüft, damit die Technik jederzeit einsatzbereit ist. Im Prinzip läuft das wie die Wartung eines Autos oder eines zivilen Flugzeuges. Denn Sicherheit…

Aufklärungsflugzeug P-3C Orion auf dem Flughafen

Wartung und Betankung sind abgeschlossen. „Jester“ ist bereit zum Start. Einzig der Schlauch für die Klimatisierung ist noch am Flieger befestigt. Er kühlt die empfindliche Technik am Boden.

Soldaten bei einer Besprechung im Aufklärungsflugzeug P-3C Orion

Volle Konzentration: Jeder einzelne Aspekt des Einsatzes wird im Flugzeug durchgesprochen. Flugrouten, Aufklärungsgebiet, Funkfrequenzen und vieles mehr.

Ein Mann am Boden gibt einem Mann im Cockpit der P-3C Orion ein Zeichen

Es geht los. Die Cockpitcrew erhält vom Bodenpersonal die Freigabe zum Starten der Triebwerke.

P-3C Orion rollt über das Flugfeld

Die Parkposition ist verlassen, die P-3C Orion rollt zur Startbahn. Das Wetter ist hervorragend und verspricht eine gute Sicht. (Archivbild)

Aufklärungsflugzeug P-3C Orion beim Start

Mit laut brummenden Triebwerken hebt das Flugzeug ab. (Archivbild)

Soldaten sitzen vor technischen Geräten

Im taktischen Bereich des Flugzeugs hat die Arbeit begonnen. Unmittelbar nach dem Abheben werden die ersten Daten gesammelt.

Ein Soldat macht Fotos aus dem Aufklärungsflugzeug P-3C Orion heraus

Erste Aufnahmen werden gemacht. Der Fotograf arbeitet eng mit den Piloten zusammen. Der steuert das Flugzeug so, dass der Fotograf mit seinem Hochleistungsobjektiv gute Aufklärungsfotos erstellen kann.

Ein Soldat sitzt vor technischen Geräten

Neben dem Fotografieren steht eine Vielzahl an optischen Geräten zur Verfügung, die das nachhaltige Aufklären erst ermöglichen.

Luftaufnahme vom Horn von Afrika

Das Horn von Afrika aus der Luft. Entlang der Landspitze und durch den Golf von Aden führt eine der weltweit am stärksten befahrenen Schifffahrtsrouten.

Luftaufnahme von einem Camp an der Küste

Ein mögliches Piratencamp aus der Luft. (Archivbild)

Infrarotaufnahme von einem Boot

Die hochauflösende Sensorik erlaubt genaue Einblicke auch aus großer Höhe. Ist das ein Piratenboot oder doch nur ein Fischer? Die Aufnahmen müssen ausgewertet werden. (Archivbild)

Ruhender Propeller beim Flug

Auch das geht. Um die Reichweite zu erhöhen, können Triebwerke abgeschaltet werden. Die anderen leisten genug Schub, um Jester sicher in der Luft zu halten.

Aufklärungsflugzeug P-3C fliegt im Tiefflug über den Flugplatz

Ein Highlight für jeden Piloten und die Crew am Boden. Nach Freigabe der Flugsicherung im Tiefflug über den Flugplatz. (Archivbild)

Aufklärungsflugzeug P-3C Orion rollt über das Flugfeld

Wieder „zu Hause“: Jester auf dem Weg zur Parkposition auf dem Flugfeld. (Archivbild)

Ein Soldat weist ein Aufklärungsflugzeug P-3C Orion in seine Parkposition auf dem Flugplatz ein

Geschafft: Die Triebwerke werden abgeschaltet.

Soldaten tragen einen Abluftschlauch zum Aufklärungsflugzeug P-3C Orion

Nicht nur die Crew muss sich erholen. Auch Jester muss fit für den nächsten Einsatz gemacht werden. Als erstes wird das Klimagerät wieder angeschlossen.

Aufklärungsflugzeug P-3C Orion auf den Flugplatz bei Nacht

Abendstimmung auf dem Flugfeld. Die Crew schläft und Jester wartet auf den nächsten Einsatz. (Archivbild)

Nach oben