Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus dem Ministerium > Minister reist nach Kanada und in die USA

Minister reist nach Kanada und in die USA

Berlin, 14.02.2012.
Verteidigungsminister Thomas de Maizière reiste in dieser Woche zu politischen Gesprächen nach Kanada und in die USA. In Ottawa will er unter anderem seinen Amtskollegen Peter MacKay, den kanadischen Außenminister John Baird und den Minister für Veteranenangelegenheiten, Stephen Blaney, sowie Abgeordnete des kanadischen Verteidigungsausschusses treffen.

De Maizière und kanadischer Soldat

Ankunft in Kanada (Quelle: dpa/Hanschke)Größere Abbildung anzeigen

Auf dem Programm steht auch ein Besuch beim Bundeswehrkommando USA/Kanada sowie bei Bundeswehrsoldaten, die derzeit eine Ausbildung am Canadian Forces College in Toronto absolvieren.

Zweite Station seiner Nordamerika-Reise ist die US-Hauptstadt. In Washington stehen eine Reihe von politischen Gesprächen an. So ist geplant, dass sich de Maizière mit seinem amerikanischen Amtskollegen Leon Panetta und US-Außenministerin Hillary Clinton trifft. An der National Defense University wird der Minister an einer Diskussionsrunde zum Thema „Der NATO-Gipfel in Chicago“ teilnehmen.

Nach Washington wird die Holloman Air Force Base in Alamogordo die nächste Station von Minister de Maizière sein. Auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im Süden New Mexicos befindet sich auch das Fliegerische Ausbildungszentrum der Deutschen Luftwaffe. Hier werden derzeit die Besatzungen der Luftwaffe auf dem Kampfflugzeug Tornado ausgebildet.

Wie auch in New Mexico so wird de Maizière auch auf der Biggs Army Airfield in El Paso/Texas mit dort stationierten deutschen Soldaten zum Informationsaustausch zusammenkommen. Hier befindet sich das Taktische Aus- und Weiterbildungszentrum Flugabwehrraketen der Deutschen Luftwaffe, in dem Luftwaffensoldaten auf dem Waffensystem Patriot ausgebildet werden.

Abschluss der fünftägigen Nordamerika-Reise wird Boston sein. An der dortigen Harvard University wird der Minister die Keynote-Speech bei der „German Conference“ halten und sich bei der anschließenden Diskussionsrunde den Fragen der Teilnehmer stellen.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13 | Autor: Jörg Briedigkeit


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.ministerium&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB010000000001%7C8RFB25205DIBR