Sie sind hier: Startseite > Journal > Aus der Sicherheitspolitik > Das Stationierungskonzept 2011

Das Stationierungskonzept 2011

Berlin, 26.10.2011, BMVg.
Am 26. Oktober legte Verteidigungsminister Thomas de Maizière im rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr das Stationierungskonzept 2011 vor. Insgesamt wird die Bundeswehr in Deutschland zukünftig an 264 Standorten stationiert sein.

Soldat vor Deutschlandflagge

Deutschland kann sich weiter auf die Bundeswehr verlassen (Quelle: Bundeswehr/Thomas)Größere Abbildung anzeigen

nach oben

Ausgangslage

Die Bundeswehr ist bisher an 394 Standorten stationiert. Davon sind aus vorherigen Stationierungsentscheidungen noch 13 Standorte zu schließen. Eine Auflistung mit dem jeweils geplanten Schließungsdatum enthält der Anlagenteil.

Viele kleinere Organisationselemente der Bundeswehr unterliegen häufigen Anpassungen beziehungsweise werden an wechselnden Standorten eingesetzt, wie zum Beispiel die zukünftigen mobilen Anteile der Nachwuchsgewinnung. Zum besseren Verständnis werden deshalb zukünftig Kommunen, in denen weniger als 15 Dienstposten stationiert sind, nicht mehr als Standorte der Bundeswehr bezeichnet – unabhängig vom Fortbestand der dort stationierten Elemente. Von den oben genannten 394 Standorten betrifft dies 58 Kommunen. Eine Auflistung enthält der Anlagenteil.

Fünf Standorte werden zusätzlich erfasst. Die dort stationierten Elemente wurden bisher organisatorisch an anderen Standorten geführt (siehe Anlagenteil). Mit der Abbildung dieser Standorte im Stationierungskonzept werden die Organisation der Bundeswehr und die Stationierung in Übereinstimmung gebracht. Damit bilden 328 Standorte die Ausgangslage.

nach oben

Ergebnisse

Aufgrund des vorliegenden Stationierungskonzepts werden 31 Standorte geschlossen. Die Schließungen betreffen nach Größenordnung:

  • 8 Standorte mit 15 – 100 Dienstposten
  • 4 Standorte mit 101 – 500 Dienstposten
  • 13 Standorte mit 501 – 1.000 Dienstposten
  • 6 Standorte mit mehr als 1.000 Dienstposten

Darüber hinaus werden 90 Standorte signifikant reduziert, das bedeutet eine Reduzierung um mehr als 50 Prozent des bisherigen Dienstpostenumfangs oder um mehr als 500 Dienstposten. Davon werden 33 Standorte auf weniger als 15 Dienstposten verkleinert und damit nicht mehr als Standort bezeichnet.

Insgesamt wird die Bundeswehr in Deutschland somit zukünftig an 264 Standorten stationiert sein.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13


http://www.bmvg.de/portal/poc/bmvg?uri=ci%3Abw.bmvg.journal.sicherheitspolitik&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB010000000001%7C8MLGS7506DIBR